Karin Heyltjes im Kunst-Schaufenster

Ruhrblicke, Strandgut und Unterwasser

Mit dem Kunst-Schaufenster im ersten Obergeschoss der RATHAUS GALERIE HAGEN wurde in Zusammenarbeit mit dem Osthaus Museum Hagen ein Raum geschaffen, der Künstlern aus Hagen und der Region die Möglichkeit für Ausstellungen bietet.
In der Ausstellung mit dem Titel „Zu Land zu Wasser“ präsentiert nun die Hagener Künstlerin Karin Heyltjes noch bis zum 5. Januar 2019 Hochdrucke und Monotypien.
Ihre Bildthemen findet sie auf Reisen, aber auch vor der eigenen Haustür.
In der Serie „Ruhrblicke“ setzt sie sich mit verschiedenen Orten der Region auseinander, zuletzt mit dem Abriss der Lennetalbrücke. „Hier interessiert mich vor allem die Sprödigkeit des Motivs: das Brachiale der Abrissarbeiten, Lärm und Staub übersetzte ich in kräftiges gestisches Schwarz mit leuchtenden Farbakzenten und unkalkulierbaren Zufallsstrukturen der monotypischen Drucke“ so die Künstlerin.
Die rauhen und weiten Landschaften von Skandinavien und Schottland haben sie schon immer fasziniert. Das Meer inspiriert Karin Heyltjes besonders bei ihren aktuellen Arbeiten. Der Titel der Serie „Strandgut“ verrät bereits das Ausgangsmaterial für die Frottagen: Allerlei Fundstücke von verschiedenen Stränden. Dazu verwendet sie Druckstempel mit Meeresmotiven, ergänzt durch zufällige Farbschüttungen.
Bei ihren Arbeiten zu „Unterwasser“ soll sich jeder die Einzelmotive zunächst entschlüsseln. Die auf den ersten Blick farbenfrohen Arbeiten, zeigen auf den zweiten Blick eine umweltpolitische Brisanz: Die Druckstempel und Abreibungen zeigen zum Beispiel angeschwemmtes Holz, Netze, Leinen und Tauwerk, aber auch Plastikflaschen und Arbeitshandschuhe.

Zurück