Menschen und Schriften aus fremden Ländern

Fotografien und Linoldrucke von Heike Wahnbaeck

Mit dem Kunst-Schaufenster im ersten Obergeschoss der RATHAUS GALERIE HAGEN wurde in Zusammenarbeit mit dem Osthaus Museum Hagen ein Raum geschaffen, der Künstlern aus Hagen und der Region die Möglichkeit für Ausstellungen bietet. Bislang haben hier Kunstschaffende ihre Werke aus unterschiedlichen Kunstrichtungen und Werkstoffen gezeigt. Malerei, Bildhauerei, Fotografie, Fotocollagen, Skulpturen aus Holz, Lampen aus Strohhalmen, Rost- und Papierarbeiten waren schon zu sehen.
In der Ausstellung mit dem Titel „Begegnungen“ präsentiert nun die Hagener Künstlerin Heike Wahnbaeck noch bis zum 17. November im Kunst-Schaufenster Fotografien und Linoldrucke von ihren Weltreisen.
Auf Reisen nach Kenia, Sri Lanka, Belize, Laos, Mauritius oder Kambodscha fotografiert die Künstlerin Menschen in ihrer landestypischen Tracht. In Gesprächen erfährt sie, was sie mit ihrem Land verbindet. In Laos antwortete ihr ein junger Mann: „Der Wald ist für Laos wichtig.“ In Kambodscha bekam sie die Antwort: „Ich möchte, dass Menschen aus aller Welt uns besuchen“. Die Gesprächspartner schreiben diese Sätze in ihrer jeweiligen Sprache und Schrift für Heike Wahnbaeck nieder. Die gesammelten Bildeindrücke und Texte überträgt sie in die Technik des Linolschnitts.
„Dieses Projekt führt mich dazu, mich mit Menschen, Sprachen, Schriftzeichen und Denkweisen aus anderen Ländern auseinanderzusetzen. Nach Wünschen und Gefühlswelten zu fragen“, so die Künstlerin. Der Betrachter wird mit der Typografie eines fremden Landes konfrontiert. Die Botschaften erschließen sich nicht sofort. Oft sagen schon die jeweiligen Schriftzeichen viel über die Kultur aus. Bei Gesprächen mit dem Betrachter werden persönliche Erlebnisse und Erfahrungen erlebbar und der Sinn der Sätze erscheint in einem größeren Zusammenhang.
Die diplomierte Grafik-Designerin, geboren in Hagen, ist seit Anfang der 1980er Jahre durch Ausstellungen mit Steinlithografien, Radierungen, Fotografie, Keramik, Porzellan und Linoldrucken in der überregionalen Kunstszene bekannt. Für unterschiedliche Medien war sie bereits aktiv: mit Designgestaltungen für Fernsehsendungen sowie Artdirektion und Editorial Design für mehrere Print-Magazine. Zurzeit ist Heike Wahnbaeck als Kuratorin der aktuellen Ausstellung „Komm nach Hagen, werde Popstar, mach dein Glück“ im Osthaus Museum Hagen lokal engagiert. Zudem ist sie in Zusammenarbeit mit der FernUni Hagen Autorin und Herausgeberin einer Publikation zur Ausstellung.

Zurück