Neu im Kunst-Schaufenster: Holz vom Wegesrand

Ausstellung mit Skulpturen von Hans-Jürgen Lanfermann

Mit dem Kunst-Schaufenster im ersten Obergeschoss der RATHAUS GALERIE HAGEN wurde in Zusammenarbeit mit dem Osthaus Museum Hagen ein Raum geschaffen, der Künstlern aus Hagen und der Region die Möglichkeit für Ausstellungen bietet. Bislang haben hier Kunstschaffende ihre Werke aus unterschiedlichen Kunstrichtungen und Werkstoffen gezeigt. Malerei, Bildhauerei, Fotografie, Fotocollagen, Lampen aus Strohhalmen, Rost- und Papierarbeiten waren schon zu sehen.
In der Ausstellung mit dem Titel „Einblicke“ präsentiert nun der Hagener Künstler Hans-Jürgen Lanfermann noch bis zum 8. Juni 2019 im Kunst-Schaufenster Holzskulpturen.
Das künstlerische Schaffen mit Holz wurde Hans-Jürgen Lanfermann in die Wiege gelegt. Geboren 1943 im Hagener Hohenhof folgte nach der Bombardierung der Stadt die Evakuierung auf einen Bauernhof in Soest-Ostönnen mit ansässiger Schreinerei. Dort begann er sich für den Werkstoff Holz zu interessieren. Daraus resultierte seine fortwährende Leidenschaft, die er im Laufe seiner künstlerischen Arbeit auch mit Marmor, Alabaster, Speckstein und Sandstein weiterentwickelte. 1980 trat er der Künstler-Gilde Hagen bei, deren Vorsitzender Hans-Jürgen Lanfermann seit 2014 ist.
Der Künstler: „Holz ist mein Leben, denn selten komme ich von Spaziergängen oder Radtouren zurück, ohne unterwegs etwas Holz entdeckt zu haben, das ich für meine Arbeiten gebrauchen kann. Oft lagert das Holz danach für einige Jahre im Keller, bis der Funke überspringt und ich eine Idee habe, die dann umgesetzt wird. Sämtliche Skulpturen sind Unikate und kein Baum musste dafür gefällt werden. Ich verarbeite grundsätzlich nur heimische Hölzer.“

Zurück